Für eine inklusive Diskussionskultur in den Geschichtswissenschaften

28. April 2023 - 14:00 bis 17:30
Workshop

Hast du erneut die Erfahrung gemacht, dass Du enttäuscht ein Seminar, eine Konferenz oder ein Treffen verlässt? Hast Du Dich erneut gefragt, warum der Austausch nicht gelungen ist? Dann ist dieser Workshop genau das Richtige für Dich: Ausgehend von einem Input zur vergeschlechtlichten Wissenschaftskultur und ihren Ausschlussmechanismen wollen wir gemeinsam Probleme der vorherrschenden Diskussionskultur im akademischen Kontext identifizieren und diskutieren. Wer fühlt sich bei akademischen Veranstaltungen wohl? Wer kann sich Gehör verschaffen und wer nicht? Was bereitet Unbehagen? Wie kommen strukturelle Ausschlüsse immer wieder zustande? Gleichzeitig wollen wir uns auf der Grundlage konkreter Erfahrungen über Verbesserungsmöglichkeiten, Strategien und Best Practices inklusiver Formate austauschen.

Der Workshop richtet sich an Historikerinnen* aller Hintergründe und Karrierestufen (Frauen, nichtbinäre und genderqueere Personen, die aufgrund ihres Geschlechtes strukturelle Benachteiligungen erleben). Alle können sich in der Sprache ihrer Wahl ausdrücken (Deutsch, Englisch oder Französisch), sollten aber Deutsch passiv verstehen.
Max. 20 Teilnehmerinnen (first come, first served).

Leitung: Andrea Zimmermann, Interdisziplinäres Zentrum für Geschlechterforschung, Universität Bern

Organisiert von
Réseau suisse des historiennes / Historikerinnennetzwerk Schweiz

Veranstaltungsort

Universität Bern, Mittelstrasse 43, Seminarraum 216
Mittelstrasse 43
3012 
Bern
Sprachen der Veranstaltung
German
French
English

Zusätzliche Informationen

Kosten

CHF 5.00
Gratis für Mitglieder des Netzwerks

Anmeldung

online