Le portail suisse pour les sciences historiques

Parlamentarische Repräsentationen: Das Bundeshaus in Bern im Kontext internationaler Parlamentsbauten und nationaler Strategien seit 1830

17.10.2012 - 19.10.2012 Add to calendar
Conférence

Parlamente, als Orte einer demokratisch verfassten Legislative, stehen heute mehr denn ja im Fokus politischer Prozesse. Jenseits tagespolitischer Aktivitäten der Parlamente bilden die Bauten dieser Institution mitsamt ihrer Ausstattung nationale Monumente, die häufig den Prozess der Nationenwerdung, das nationale Selbstverständnis oder dessen Brüche dokumentieren. Das Bundeshaus in Bern mit seiner 150jährigen Geschichte stellt innerhalb Europas das herausragende Beispiel eines kontinuierlich weiter entwickelten Hauses dar. Nach Jahren der behutsamen Restaurierung und des Umbaus werden 2012 die Arbeiten am Ständeratssaal beendet. Damit konnte eine weitere wichtige Etappe in seiner Neuausrichtung in das 21. Jahrhundert durchgeführt werden. Dieser Bau mit seiner faszinierenden Baugeschichte und seinem weitgehend erhaltenen Bildprogramm wird im Umfeld bedeutender europäischer und nordamerikanischer Parlamentsbauten neu betrachtet. Die bauliche Repräsentation der Parlamente im Rahmen der politisch-nationalen Neuorientierung nach 1989 sowie die lange Geschichte des „Nation Building“ durch Parlamente seit dem 19. Jahrhundert stehen im Fokus dieser Tagung.

Die internationale Tagung mit Beiträgen zu Belgien, Deutschland, Estland, Frankreich, Grossbritannien, Israel, Österreich und der Schweiz findet im Bundeshaus Bern statt.

Organisé par: 
Prof. Dr. Bernd Nicolai und Dr. Anna Minta, Institut für Kunstgeschichte, Universität Bern, in Zusammenarbeit mit lic.-phil. Monica Bilfinger, Bundesamt für Bauten und Logistik BBL.

Lieu de l'événement

Bundeshaus, Raum 301
Bundesplatz 3
3001
Bern

Contact

Informations supplémentaires sur l'événement

Coûts de participation

0.00 

Inscription

Inscription en ligne
Délai d'inscription: 
04.10.2012 - 22:00