Toolkoordinator(in) und Softwareentwickler(in)

Das Projekt „Nationale Infrastruktur für Editionen – Infrastructure nationale pour les éditions (NIE - INE)“ der Universität Bern soll ab Herbst 2016 eine Arbeits- und Publikationsplattform schaffen, die grundsätzlich allen wissenschaftlichen Editionsprojekten in der Schweiz offen steht. Beteiligt sind Partnerinstitutionen an den Universitäten Basel (Lead), Bern, Genf und Zürich. Die Berner Plattform ist am Walter Benjamin Kolleg angesiedelt.
Gesucht wird per 1. Oktober 2016 ein/e

Toolkoordinator(in) und Softwareentwickler(in) zu 55–65%.

In den ersten 3 Monaten besteht die Möglichkeit einer Beschäftigung im Umfang von 80–90%. Die Stelle ist vorerst auf ein Jahr befristet; eine Verlängerung ist möglich.

Aufgaben
- Vermittlung von Bedürfnissen zwischen editionswissenschaftlichen Einzelprojekten und der Softwarearchitektur
- Einbinden von technischen und darstellerischen Einzelansprüchen in den Gesamtrahmen der NIE – INE
- Programmieren von Frontend- und Backend-Anwendungen für editionswissenschaftliche Einzelprojekte
- Entwicklung der Softwarearchitektur auf der Basistechnologie Knora /SALSAH (http://www.knora.org)
- Implementierung des Back-Ends der NIE-INE unter Verwendung eines funktionalen Programmierparadigmas

Anforderungen
- Hochschulabschluss in den Geistes- oder Kulturwissenschaften vorzugsweise mit einer Spezialisierung auf Fragestellungen der (digitalen) Edition und/ oder
Informatikausbildung bzw. Studium der Informatik/ angewandten Mathematik (mindestens BA-Abschluss) mit Aufgeschlossenheit für geisteswissenschaftliche Fragestellungen
- Kenntnisse in „Semantic Web“-Technologien (RDF, RDFS, OWL, SPARQL), Software-Architekturen und Datenmodellierung
- Kenntnisse in der funktionalen Programmierung
- Bereitschaft, selbst bei der Implementierung von IT-Werkzeugen mitzuwirken
- Übersicht über unterschiedliche Methoden und Ansätze in den (digitalen) Editionswissenschaften
- Deutsch und Französisch in Wort und Schrift

Wir bieten
- Mitarbeit in einem zukunftsweisenden Infrastrukturprojekt für die geisteswissenschaftliche Forschung in der Schweiz
- Innovatives und kreatives Umfel an der Universität Bern (Arbeitsort) und im Kontakt mit den Partnerinstitutionen in Basel, Genf und Zürich
- Entlöhnung nach kantonalen Ansätzen

Die Bewerbungsgespräche finden am 7. September 2016 vormittags statt.

Ihre vollständigen Bewerbungsunterlagen senden Sie bitte als pdf-Datei bis am 2. September 2016 an die Geschäftsführerin des Walter Benjamin Kollegs, Ariane Lorke, ariane.lorke@wbkolleg.unibe.ch.

Arbeitgeber: 
Universität Bern
Arbeitsumfang: 
55–65%
Arbeitsort: 
Bern
Bewerbungsfrist: 
2. September 2016
Kontakt: 
Prof. Dr. Michael Stolz, Telefon: 031 631 83 04, oder bevorzugt per E-Mail: michael.stolz@germ.unibe.ch.