Schweizerisches Sozialarchiv (SSA)

Steckbrief
Geschichte: 

Das Schweizerische Sozialarchiv wurde im Jahre 1906 vom Verein "Zentralstelle für soziale Literatur der Schweiz" gegründet. (Informationen zur Geschichte des Sozialarchivs)

Inventar / Tätigkeitsbereich: 

Das Schweizerische Sozialarchiv dokumentiert die soziale Frage, soziale Bewegungen und den gesellschaftlichen Wandel mit dem Schwerpunkt Schweiz.

Das Sozialarchiv betreibt zu diesem Zweck eine Bibliothek, ein Archiv und eine Dokumentationsstelle.

Die vorhandenen Unterlagen der Dokumentationsstelle dokumentieren den gesellschaftlichen Wandel in der Schweiz vom Beginn der Industrialisierung bis zur Gegenwart und umfassen Broschüren, Flugschriften, Handschriften, Bilddokumente, Mikroformen, audiovisuelle Medien, elektronische Zeitschriften, Zeitungsausschnitte.

Ein Online-Katalog ermöglicht die Suche in den thematisch und chronologisch geordneten Dossiers.

Das Schweizerische Sozialarchiv umfasst auch zahlreiche Archivbestände. Die Arbeiterbewegung ist dabei besonders gut vertreten: Archive der politischen Parteien (SPS, PdAS), Gewerkschaften, Arbeiter-Sport- und -Kulturorganisationen. Andere Bestände dokumentieren viele Neue soziale Bewegungen, beispielsweise die Umweltbewegung, die Solidaritätsbewegung und den Fairen Handel, die Friedensbewegung und die Schwulen- und Lesbenbewegung. Ein Sonderbestand bezieht sich auf die polnische Oppositionsgewerkschaft Solidarność.

Für die Recherche steht ein Online-Archivfindmittel zur Verfügung.

Bücher und Zeitschriften der Bibliothek sind im NEBIS-Katalog nachgewiesen.

Postadresse
Stadelhoferstr. 12
8001
Zürich
Switzerland
Statistiken
letzte Überprüfung: 
22.01.2018